Checkliste für die perfekte Buddha Bowl

7. November 2017

Eine Bowl & unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten

Buddha Bowls sind in aller Munde und die Rezepte-Vielfalt ist grenzenlos. Auf was es wirklich ankommt und was die perfekte Buddha Bowl ausmacht, erfahrt ihr in der Story.

Woher kommt überhaupt der Name „Buddha Bowl“? Wie ihr vielleicht ahnt, werden alle Zutaten in einer Schüssel angerichtet. Eine Vielfalt an Gemüse, Körnern, Nüssen und Proteinen wird in die Schüssel gefüllt und erinnert uns ein wenig an den Bauch eines Buddhas. Die Bezeichnung „Buddha Bowl“ hat allerdings noch einen bedeutsameren Ursprung: Für buddhistische Mönche spielt eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle. Wichtig ist, dass die Buddha Bowl Kohlenhydrate, Proteine, Gemüse und natürliche Fette enthält. Außerdem spiegelt die Bowl den Kopf und damit die Weisheit des Buddhas wider. Die Buddha Bowl lässt sich nach Lust und Laune zusammenstellen. Für die perfekte Schüssel zum Schlemmen solltet ihr mindestens eine Zutat aus jeder der folgenden 7 Kategorien auswählen. Dem individuellen Geschmackserlebnis und einer ausgewogenen Mahlzeit steht nichts mehr im Weg!

DIE BASIS

Grünes Blattgemüse, wie zum Beispiel Spinat, Salat, Grünkohl, Rucola, Mangold, oder Kresse bildet das Fundament eurer Buddha Bowl. Die verschiedenen Simply Good Blattgemüsesorten und Salate eigenen sich perfekt für eure Buddha Bowl Basis.

 

GEMÜSE

Gemüse, wie Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Fisolen, Gurke, Tomaten oder Zucchini sorgen für den Vitaminkick! Sucht euch einfach eine der Simply Good Gemüseboxen aus, kurz dünsten und schon habt ihr eine Mischung aus gewaschenem und vorgeschnittenem Gemüse!

 

PROTEINE

Um auch ausreichend Proteine zu euch zu nehmen, könnt ihr Eier, Quinoa, Fleisch, Meeresfrüchte, Linsen oder Tofu dazu nehmen.

 

KOHLENHYDRATE

Zutaten wie Mais, Naturreis, Süßkartoffeln, Buchweizen, Getreideflocken oder Erbsen versorgen euch mit ausreichend Energie.

 

DAS GEWISSE ETWAS

Wenn ihr die Mischung aus süß und herzhaft mögt, dann schnappt euch eure Lieblingsfrüchte und rein damit!

 

DER KNUSPEREFFEKT

Damit eure Buddha Bowl alle Sinne anspricht, darf der Knusper-Effekt nicht fehlen. Es eignen sich vor allem Salatgurke, Paprika, Sesam- oder Chiasamen, Nüsse oder Zuckerschoten.

 

DAS TOPPING

Kräuter, wie Schnittlauch, Koriander, Basilikum oder Minze heben das Geschmackserlebnis eurer Buddha Bowl auf das nächste Level. Wenn ihr eine asiatisch inspirierte Buddha Bowl kreieren wollt, sind  Zitronengras, Minze, Basilikum und rote Chili miteinander kombiniert genau das Richtige. Aber auch Hummus, Avocado oder Tahini machen eure Buddha Bowl komplett. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

 

Viel Spaß beim Kreieren eurer perfekten Buddha Bowl!