Must-Eat Gemüse: Die Rote Rübe

30. August 2017

Das Geheimnis verraten wir euch jetzt.

Nicht nur die violette Farbe der Roten Rübe ist ein absoluter Hingucker, sondern auch die unterschiedlichen Zubereitungsformen bringen Vielfalt auf den Teller. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Rote Rüben Dip? Weitere Geheimnisse der Roten Rübe findet ihr, wenn ihr weiterlest.

Die  Rote Rübe oder auch Rote Beete genannt ist schon aus früheren Jahren als Farbcatcher bekannt. Der Farbstoff Betain, welcher für die violette Farbe der Rübe verantwortlich ist, kann durch die Erhöhung des Serotonin Spiegels für gute Laune beim Menschen sorgen. Das ist schon mal Grund genug Rote Rüben mindestens einmal pro Woche zu verzehren ;-).

Das violette Gemüse sorgt außerdem für die Geruchsneutralisierung von Knoblauch. Habt ihr also mal zu viel Knoblauch erwischt und euch steht noch ein Date bevor, bereitet euch einfach einen Rote Rüben Salat zu. Mit Roten Rüben könnt ihr euer Gericht farblich auf Vordermann bringen und auch für eine ausgewogene, fettarme Ernährung helfen euch die violetten Wurzeln. Seid offen und experimentiert gerne mal.

Probiert unseren Rote Rüben Dip! Er eignet sich optimal als Dip zu gegrilltem Fleisch und Gemüse und Pommes, aber auch als Aufstrich auf frischem Brot oder für die schnelle Mittagspause in einem Rote Rüben Strudel mit Feta. Dazu einfach den Strudelteig mit dem Dip bestreichen, mit Feta bestreuen, aufrollen und in den Backofen geben.

Seid ihr neugierig geworden wie man den Rote Rüben Dip zubereitet?

 

Nimm einfach:

  • 750 g Rote Rüben
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 100 ml Rotweinessig
  • 80 g brauner Zucker
  • 2-3 Gewürznelken
  • 1 Teelöffel Koriander (Saat)
  • Salz und Pfeffer

 

Rote Rüben und Zwiebel in kleine Würfel schneiden und Knoblauch fein hacken.
Zwiebel im Olivenöl andünsten, Knoblauch beimengen und anschließend rote Rüben dazu geben.
Essig, Zucker und Gewürze hinzufügen und alles unter ständigem Rühren einmal kräftig erhitzen.
Dann Hitze auf die Hälfte reduzieren und alle Zutaten für 20-30 Minuten garen lassen.
Zum Schluss den Topfinhalt fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und liebevoll in einem Glas anrichten.

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Experimentieren.